Info Trauung

Bild: R. Schmidt

• Hochzeitstermin: Legen Sie bitte den Hochzeitstermin nicht fest, ohne vorher mit dem Pfarramt oder dem Kirchenbüro geprochen zu haben, sonst sind evtl. der Kirchenraum bereits anderweitig belegt oder die Pastoren haben bereits andere Verpflichtungen. Die rechtzeitige Terminabsprache ist besonders dann wichtig, wenn ein Ehepartner aus der Kirche ausge-treten oder einer anderen Kirche als der evangelischen angehört.

• Konfessionsverschiedene Ehe: Für die katholische Kirche ist die Ehe ein Sakrament, das sich die beiden Ehepartner im Beisein eines Priesters spenden. Deshalb betrachtet sie erst die kath. Trauung als vollgültige Eheschließung. Ein/eine katholische Partner/in sollte sich deshalb überlegen, ob sie/er über den zuständigen kath. Pfarrer das bischöfliche Einverständnis (Dispens) zu einer evang. Trauung einholen will. Für das evang. Pfarramt braucht er aber den Dispens nicht. Vielleicht ziehen Sie auch eine sog. "Ökumenische Trauung" in Betracht. Tatsächlich gibt es aber nur eine evang. Trauung unter Beteiligung eines kath. Pfarrers oder eine kath. Trauung unter Beteiligung eines evang. Pfarrers.

• Blumenschmuck: Das Schmücken des Altars und des Kirchenraumes veranlaßt das Brautpaar. Sie können dies selbst übernehmen oder auch einen Gärtner damit beauftragen. Selbstverständlich können Sie auf das Schmücken des Altars auch verzichten. Nehmen Sie bitte mit unserer Küsterin rechtzeitig Kontakt auf.

• Stammbuch: Geben Sie bitte Ihr neues Stammbuch gleich nach der standesamtlichen Eheschließung im Pfarramt/Kirchenbüro ab, damit wir Ihnen die kirchliche Traubescheinigung ausstellen können. Achten Sie bitte auch darauf, die Bescheinigung über die Eheschließung (mit dem Vermerk: "Nur gültig für die kirchliche Trauung") beizufügen.

• Ringwechsel: Viele Hochzeitspaare stecken sich nach dem Traugebet gegenseitig die Ringe an (sog. Ringwechsel). Dazu ist es nötig, daß die Ringe vor Beginn der Trauung dem Pastor oder der Küsterin übergeben werden.

• Fotografieren: Natürlich möchte man den Tag der Trauung auch im Bild festhalten. Wir bitten Sie jedoch, während des Traugottesdienstes nicht zu fotografieren. Es besteht jedoch die Möglichkeit, im Anschluss an den Gottesdienst Bilder in der Kirche zu machen, auch im Altarraum. Das Fotografieren ist auch während des Aus- und Einzuges gestattet. Sollten Sie Videoaufnahmen machen wollen, sprechen Sie dies bitte im Traugespräch an. Videoaufnahmen sind von der Empore aus möglich. Grundsätzlich gilt aber das Wort des kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys Buch: „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar!“

• Der Einzug: Zum Einzug wird durch den Organisten eine geistliche Orgelmusik gespielt. Auf die bekannten Braut- und Krönungsmärsche, wie sie in Fernsehshows gerne zum Einzug gespielt werden, verzichten wir.

• Brautübergabe: Manchmal wird gewünscht, dass der Brautvater die Braut an den Bräutigam übergibt. Dazu muss man wissen, dass diese Tradition eigentlich ein Zeichen der Unmündigkeit der Frau ist; die Frau wird vom Vater dem Ehemann zur Versorgung übergeben. Unserer Meinung nach sind solche Übergaberituale mit einem modernen und partnerschaftlichen Eheverständnis nicht vereinbar.

• Musik: Der Gottesdienst kann durch musikalische Beiträge von begabten Verwandten, Freunden, Bekannten und auch professionellen Interpreten ergänzt werden. Allerdings müssen die Beiträge sowohl vom Inhalt als auch von der Qualität her der Feier eines evangelischen Gottesdienstes angemessen sein. Auf Konservenmusik (z.B. CD's) verzichten wir in unseren Gottesdiensten! Der Gottesdienst ist eine Feier, in dem sowohl die Brautleute als auch die Gottesdienstteilnehmer unmittelbar beteiligt sein sollen (hören, singen, beten).
Hier eine Auswahl an Liedern zur Trauung (die Zahlen sind die Liednummern im Evangelischen Gesangbuch):

238 Herr, vor dein Antlitz treten zwei (Vers 1-3)
240 Du hast uns, Herr, in dir verbunden (Vers 1-3)
302 Du meine Seele, singe (Vers 1.2.8)
316 Lobe den Herren (Vers 1-4)
321 Nun danket alle Gott (Vers 1-3)
322 Nun danket all und bringet Ehr (Vers 1.-3.6.7)
324 Ich singe dir mit Herz und Mund (Vers 1-3.7.13)
331 Großer Gott, wir loben dich (Vers 1.2.11)
352 Alles ist an Gottes Segen (Vers1.2.4)
391 Jesu, geh voran (Vers 1-4)
395 Vertraut den neuen Wegen (Vers 1-3)
425 Gib uns Frieden jeden Tag (Vers 1-3)

• Kosten: Die Kosten für den Traugottesdienst werden von der Kirchengemeinde getragen. Ihnen entstehen keine Ausgaben. Sofern beide Brautleute nicht der Luthergemeinde angehören, bitten wir Sie um einen Betrag von 60,- Euro (für die Dienste der Organistin und der Küsterin).

• Trauspruch: Den Trauspruch können Sie selbst auswählen. (Schließlich ist es ja Ihre Trauung!) Die vorgeschlagenen Bibelverse wollen Ihnen dabei eine kleine Hilfe sein. Sie sind aber lediglich als Vorschläge gedacht. Schauen Sie sich die Vorschläge einfach mal in Ruhe an und prüfen Sie, ob einer der Bibelverse Sie in Ihrer Situation besonders anspricht.

Hier finden Sie eine Auswahl von Trausprüchen.