Beunruhigende Nachrichten aus Tschallia

Nachricht 04. November 2022

Beunruhigende Nachrichten aus Tschallia

Foto: Luthergemeinde

Die Partnerschaftsgruppe, die den Kontakt zur Partnerschaftsgemeinde in Äthiopien hält, hatte im Oktober Besuch von Hermann Kruse, der in Tschallia die Bauhandwerkerschule betreibt und gerade auf Heimaturlaub in Deutschland war. Die Nachrichten sind sehr beängstigend, weil die politischen Unruhen auch in Tschallia zu spüren sind. Die Zivilbevölkerung wird zwischen zwei sich bekämpfenden Truppen zerrieben und die Gefahr ist allgegenwärtig. Die umfassenden Folgen sind in allen Bereichen des Lebens spürbar. 

 

Auf der einen Seite steht die "Befreiungsgruppe" OLF (Oromo Liberation Front), der sich viele junge Leute in der Hoffnung anschließen, ihre Lebenssituation zu verbessern und auf der anderen Seite stehen die Regierungstruppen, die Menschen erschießen, die sich der OLF anschließen.  Die Bauhandwerkerschule ist ein neutraler Ort, der von beiden Seiten geschätzt und respektiert wird, aber die Mitarbeiter geraten trotzdem manchmal in schwierige Situationen, da sie den einzigen Fuhrpark besitzen, der noch betriebsbereit ist und beide Lager darauf zurückgreifen wollen. Die Bewegungsfreiheit ist stark eingeschränkt, weil kriegerische Handlungen überall stattfinden. 

 

Die Kirche wird als Zufluchtsort für die Menschen gebraucht und steckt in großen finanziellen Schwierigkeiten. Die eingeschränkte Bewegungsfreiheit und persönliche Betreuung der Menschen in der Gemeinde ist schwierig, weil das Wirtschaftssystem zusammengebrochen ist und keine Abgaben mehr an den Kirchenkreis gezahlt werden. Darunter leidet auch die medizinische Versorgung, da die Kirche normalerweise die Kosten für Minderjährige arme Mitglieder übernimmt.

 

Die Schule wird um drei neue Klassenräume erweitert und auch das Lehrerpersonal soll durch Fortbildung noch qualifizierteren Unterricht geben können. Auch hier sind Gelder dringend nötig, da oft das Schulgeld nicht mehr von den Eltern aufgebracht werden kann und das tarifliche Gehalt der Lehrer zusätzlich um 20 % gestiegen ist. 

 

Die Klinik benötigt die Hilfen für arme Menschen, die sich keine medizinische Versorgung leisten kann. Jeder Euro aus Spendengeldern ist hier gut investiert und mindert Leid.

 

Alle drei Institutionen, die in der Vergangenheit durch Spenden unserer Gemeindemitglieder unterstützt worden sind arbeiten am Limit und sind dringend auf weitere Unterstützung angewiesen. Sie bedankt sich im Voraus für die Hilfen. Die Partnerschaftsgruppe bittet daher erneut um Spenden für Tschallia auf das Konto des Kirchenamtes Hameln (VR-Bank in Südniedersachsen / IBAN: DE33 2606 2433 0008 1067 38) mit dem wichtigen Hinweis: Tschallia 4301 51210.